Dienstag 23. Oktober 2018

 

Informationen zur

Gewinnspielteilnahme

Am Gewinnspiel teilnehmen
       

 

Gewinnspiele März 2018

 

 

2 x 2 Freikarten: Roland Düringer „Der Kanzler", Stadtsaal, 13.3.2018, 20:00 Uhr

 

© Lukas BeckMorgengrauen über den Dächern der Stadt. Die Vögel begrüßen den neuen Tag, aber heute Morgen geht die Sonne unter. Der Kanzler, einst Hoffnungsträger der Partei, wird am Abend nach verlorener Wahl der Politik den rückgratlosen Rücken kehren. Den Feind in den eigenen Reihen, eine hochbezahlte, aber unglückliche Markenpositionierung und eine dreibeinige Hündin - mehr brauchte es nicht für einen Erdrutschsieg. Und der Kanzler stand genau darunter, am Ende des Erdrutsches, dort, wo das Geröll und der übelriechende Schlamm zu liegen kamen. Politik ist eben ein beinhartes, ein schmutziges Geschäft. Vielleicht hätte er sich doch öfters einer „Jagdgesellschaft" anschließen sollen, um krisensichere Seilschaften zu knüpfen. Wie gerne hätte er gestaltet und die Weichen für eine bessere Zukunft gestellt, aber die Themen gaben stets die Hyänen in den Medienkonzernen und die momentane Stimmung in der Bevölkerung vor. Politik wäre ja so einfach, wenn es nur diese lästige Bevölkerung nicht gäbe.

 

www.stadtsaal.com

 

Stadtsaal, Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien

 

5 x 2 Freikarten: Katharina Mückstein „L'animale“, Gartenbaukino, 15.3.2018, 19:30 Uhr

 

© NGFMati und ihre Burschenclique machen auf getunten Mopeds die Gegend unsicher und den Mädchen das Leben schwer. Als sich jedoch Sebastian, der Anführer der Gruppe, in Mati verliebt und sie sich mit der verhassten Carla anfreundet, läuft Mati Gefahr, ihren Platz bei den Jungs zu verlieren. Währenddessen steht ein gut gehütetes Geheimnis zwischen Matis Eltern und die beiden haben eine Entscheidung zu treffen: Was zählt mehr, Schein oder Sein?

 

www.gartenbaukino.at

 

Gartenbaukino, Parkring 2, 1010 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Flüsterzweieck „Stabile Eskalation, KosmosTheater, 17.3.2018, 20:00 Uhr

 

© Gabriel RizarIst das Leben fad? Oder ist es geil? Dazu haben Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger alias Flüsterzweieck ganz unterschiedliche Meinungen. In einem Punkt sind sie sich aber einig: Im Leben muss etwas passieren. Etwas möglichst Großartiges, Bahnbrechendes, Unerwartetes! In ihrer Theaterkabarettperformance Stabile Eskalation proben sie den Aufstand und durchsuchen unsere Komfortzone nach Eskalation. Konzepte werden über Bord geworfen. Es wird um die Ecke gedacht. Nackte Tatsachen werden präsentiert. Ein Schlager wird vergewaltigt – und ganz nebenbei ein brandneues Genre erfunden: der Lehrsketch mit Moral. Stabile Eskalation ist das vierte Bühnenstück von Flüsterzweieck und wurde 2017 mit dem Hessischen Kabarettpreis und dem Österreichischen Kabarett-Förderpreis ausgezeichnet. Falls Sie sich jetzt Sorgen machen: Natürlich müssen Sie die wohlbehütete Sicherheit der eigenen vier Wertvorstellungen nur verlassen, bis die Lichter im Saal wieder angehen. Schließlich haben Sie ja für eine „stabile" Eskalation bezahlt ...

 

www.kosmostheater.at

 

KosmosTheater, Siebensterngasse 42, 1070 Wien

 

2 x 2 Freikarten: Anna Baxter / Stella Grigorian / Jimmy Chiang Macht & Liebe“, MuTh, 19.3.2018, 19:30 Uhr

 

© Moritz SchellDuetten-Abend von Monteverdi bis Offenbach: Die Sängerinnen Anna Baxter (Sopran) und Stella Grigorian (Mezzosopran) gehen mit berühmten Duetten und Arien aus der Operngeschichte (unter anderem aus den letzten Opern von Monteverdi und Mozart) der Frage nach, wie Liebe gelingen kann. Am Klavier werden sie vom Kapellmeister der Wiener Sängerknaben Jimmy Chiang begleitet, der bei dieser Gelegenheit auch eines der bekanntesten Klavierkompositionen des Impressionismus vortragen wird, die L'isle Joyeuse. Auf dem Programm stehen u.a. Claudio Monteverdi, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart oder Franz Liszt.


www.muth.at

 

MuTh, Am Augartenspitz 1, 1020 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Guillermo del Toro „The Shape of Water“, Gartenbaukino, bis 21.3.2019

 

© 20th Century FoxDie Form und Gestalt des Wassers ist wie die der Liebe: unendlich variabel. Diese poetische Erkenntnis umklammert Guillermo del Toros umjubeltes Fantasy-Drama THE SHAPE OF WATER und wird darin fallbeispielhaft in Form gegossen: Die gehörlose Elisa arbeitet als Putzfrau in einem Hochsicherheitskomplex der US-Regierung. Das Jahr ist 1962, die Welt am Höhepunkt des Kalten Kriegs, die Atmosphäre eine der Angst und Verunsicherung. Als eines Tages ein Wassertank mit einer merkwürdigen Kreatur in eines der Labore gebracht wird, wird Elisa neugierig. Immer wieder besucht sie das Amphibienwesen, das vom kaltherzigen Colonel Strickland am Amazonas gefangen wurde und von ihm jetzt einer Vielzahl von grausamen Versuchen unterzogen wird. Als Elisa erfährt, dass die Kreatur bald getötet und einer Vivisektion unterzogen werden soll, überzeugt sie ihre farbige Kollegin Zelda und ihren homosexuellen Nachbarn davon, es zu retten.

 

Wir verlosen 1x2 Freikarten für einen Termin Ihrer Wahl!

 

www.gartenbaukino.at

 

Gartenbaukino, Parkring 2, 1010 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Guillermo del Toro - Eine Werkschau, Gartenbaukino, bis 22.3.2018

 

© Senator FilmMit THE SHAPE OF WATER, seinem zehnten abendfüllenden Spielfilm, ist der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro wohl endlich da angekommen, wo er längst hingehört: in der obersten Liga der Hollywood-Größen. Und das, ohne seine ursprüngliche künstlerische Vision zu opfern. Bei Del Toro geht das alles zusammen. Er wird von B-Movie, Horror- und Fantasy-Fans vergöttert und landet mit großen Blockbustern regelmäßig veritable Kassen-Erfolge. Guillermo del Toro ist ein moderner Geschichtenerzähler mit klassischen Themen, er hievt typische B-Movie-Plots in millionenschwere Hollywood-Produktionen. Mit den vielen seiner unerschöpflichen Fantasie entspringenden Monstern und Fabelwesen will er uns zum Fürchten bringen, verwundern, verzaubern, berühren. Er behandelt die fremdartigen Wesen in seinen Filmen nicht mit weniger Bedacht, Mitgefühl und Liebe als die Menschen – häufig stellen sich letztere als die bösartigeren Kreaturen heraus. Märchen und Fantasy sind für del Toro nicht Hilfsmittel zur Flucht aus der Realität, sondern Werkzeug, um sie, die Realität, besser entziffern zu können.

 

Wir verlosen 1x2 Freikarten für einen Film Ihrer Wahl!

 

www.gartenbaukino.at

 

Gartenbaukino, Parkring 2, 1010 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Joseph Haydn L´isola disabitata“, Congress Casino Baden, 25.3.2017, 17:00 Uhr

 

© Barbara PálffyJ. Haydns Oper "L´isola disabitata" wird von Kennern als dessen Meisterwerk innerhalb der Opernliteratur bezeichnet. Sie gilt als seine modernste und anspruchsvollste Oper. Es ist Haydns einziges Werk auf ein Libretto von Metastasio. Erstmals finden sich darin ausnahmslos vom Orchester begleitete, durchkomponierte Rezitative, die der Meister unter dem Einfluss der Opernreform Glucks auf sehr persönlicher Weise ausformte. Von 1805 bis 1835 war Baden kaiserliche Sommerresidenz der Habsburger. TEATRO BAROCCO will mit dazu beitragen, die beeindruckende musikhistorische Tradition Badens als kulturelles Zentrum vor den Toren Wiens, die von Kennern bis heute geschätzt wird, vor allem im Bereich der großen und bedeutenden Musiktradition der Wiener Klassik zu beleben.


www.teatrobarocco.at

 

Congress Casino Baden bei Wien, Kaiser-Franz-Ring 1, 2500 Baden

 

5 x 2 Freikarten: Antonín Dvořák Rusalka“, Volksoper, 27.3.2018, 19:00 Uhr

 

© Johannes Ifkovits„Rusalky" bezeichnen im Russischen weibliche Wassergeister. Fabelwesen ihrer Art geistern als Sirene, Undine, Melusine oder Arielle durch alle westlichen Kulturen, entweder als Femme fatale mit Fischschwanz oder als ätherische Kindfrau, die aus Liebe zu einem Mann selbst ein Mensch werden will. Letzteres gilt für Antonín Dvořáks Rusalka: Für einen Prinzen lässt sich Rusalka von der Hexe Ježibaba in ein Menschenmädchen verwandeln. Den Zauber bezahlt sie mit ihrer Stimme. Die ewige Liebe des Prinzen muss sie erringen, sonst droht ewige Verdammnis. Aber der Prinz verliert rasch das Interesse an dem stummen Mädchen und wendet sich der leidenschaftlichen Fremden Fürstin zu. Renaud Doucet und André Barbe, die zuletzt Hoffmanns Erzählungen an der Volksoper erarbeitet haben, inszenierten Rusalka 2010 als märchenhafte Parabel über die Ausbeutung der Natur durch den Menschen, der sich selbst fremd geworden ist.

 

www.volksoper.at

 

Volksoper, Währinger Straße 78, 1090 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Carlo Goldoni Der Diener zweier Herren“, Burgtheater, 29.3.2018, 20:00 Uhr

 

© Reinhard WernerZwei Liebespaare, die das Schicksal auseinander gerissen hat, müssen einander wiederfinden. Beatrice, eine junge Frau aus Turin, streift dafür Hosen über und mischt bewaffnet die Männerwelt Venedigs auf. Truffaldino, ein hungerleidender Gelegenheitsdiener, sucht sich angesichts seiner prekären Lage einen zweiten Herrn.
Und im Hintergrund machen die ehrbaren Kaufmänner Geschäfte, undurchsichtiger als das Wasser in der Lagune. „Es ist alles abgerechnet und in bester Ordnung." Ihre Macht hat die Republik Venedig im Jahre 1747 längst verloren. Doch sie sonnt sich weiter im alten Glanz, hält sich noch immer für den Mittelpunkt der Welt – nicht nur im Karneval. Die Venezianer, hingerissen von Goldonis virtuosem Sprach- und Spielwitz, übersahen, wie demaskierend der Spiegel war, den der junge Advokat ihnen vorhielt: dass Truffaldino, der Knecht, den sie prügeln, ein Meister des „Arrangements" ist und seine Herrschaften lenkt wie Puppen, dass ihre preziösen Existenzen nicht mehr Halt haben als ein paar Teile feinen Porzellans auf einem schlingernden Tablett.

 

www.burgtheater.at

 

Burgtheater, Universitätsring 2, 1010 Wien

 

10 x 2 Freikarten: Georges Feydeau „Wie man Hasen jagt, Theater in der Josefstadt, 1.4.2018, 19:30 Uhr

 

© Erich ReismannDie Jagdsaison ist eröffnet, Monsieur Duchotel geht auf die Pirsch. Aber nicht, um diverses Wild zu erlegen, wie er seiner Frau Léontine weismacht. Sein "Hase" ist weiblich und äußerst menschlich. Das kommt dem Arzt Moricet, Freund des Hauses, gerade recht, denn der hat sich längst auf die Fährte der schönen Léontine gesetzt. Und so trifft man sich zur allgemeinen Überraschung in Madame Latours ehrenwertem Haus für gehobene und andere Kreise. Zur allgemeinen Verwirrung taucht auch noch Duchotels smarter Neffe auf, der amouröse Abenteuer sucht, gefolgt vom gehörnten Cassagne, der seine Gattin der Untreue überführen will, und einem seltsamen Polizeikommissar, der lautstark Einlass begehrt zwecks beabsichtigter Verhaftung! Eine Katastrophe? Nicht bei Feydeau! Die Anwesenden setzen alles daran, das Jägerlatein, in das sie sich verheddert haben, so weiterzuspinnen, dass in einer Gesellschaft, in der ohnehin nichts stimmt, der Schein gewahrt wird und nach außen hin niemand Schaden nimmt.

 

www.josefstadt.org

 

Theater in der Josefstadt, Josefstädter Straße 26, 1080 Wien

 

1 x 2 Freikarten: Ludwig van Beethoven Seid umschlungen, Millionen, Wiener Musikverein, 22.4.2018, 15:30 Uhr

 

© Werner Kmetitsch«Seid umschlungen, Millionen» heißt es nach umjubelten Aufführungen in Grafenegg und St. Pölten im April 2018 schon zum dritten Mal, wenn sich im Wiener Musikvereinssaal wieder 500 Chorsängerinnen und Chorsänger aus Wien und Niederösterreich zum Schlusschor von Beethovens neunter Symphonie versammeln.

 

www.tonkuenstler.at

 

Wiener Musikverein - Goldener Saal, Musikvereinsplatz 1, 1010 Wien

 
       

Informationen zur

Gewinnspielteilnahme

Am Gewinnspiel teilnehmen

                                              

Hauptsponsor                           Partner Medienpartner
                                
         

 

 

Weiterführende Angebote für Alumni/ae:    » Uniport Karriereservice    » Postgraduate Center

 

Sind Sie schon auf der Alumni Map?

 

Alumniverband der
Universität Wien
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 1.5
A - 1090 Wien

T: +43 1 4277 - 28001
F: +43 1 4277 - 9280
E-Mail

https://www.alumni.ac.at/